GPL Music

03 Oct 2007 0 Comments , , Estimated reading time: 2 minutes read

Der Musi­kin­dus­trie geht es schlecht — sagt sie zumind­est. Die Umsätze gehen zurück. Und das bißchen Geld, das verdient wird kom­mt nicht bei den Künst­lern an. Aber war­um fängt dort kein Umden­ken an?

Konzerte wer­den, aus mein­er Sicht, immer wichti­ger als CDs. Ein phys­is­cher Ton­träger, oder über­haupt Stu­di­omusik kön­nte ja auch als Wer­be­träger für den Ser­vice »Konzert« angese­hen wer­den.

Ein Beis­piel für eine krasse Änder­ung der Geschäfts­mod­elle ist die IT Indus­trie. Auch hier wird mit geisti­gem Eigentum gehan­delt. Früh­er musste man als Privatan­wender viel Geld für eine gute Soft­ware bezah­len. Mit der Freier Soft­ware kamen dann immer bessere Pro­gramme auf den Markt. Heute kann sich niemand mehr vor­stel­len, fast 50 DM für ein­en Webbrowser zu bezah­len. Für eine Office Suite, früh­er mussten um die 500 DM auf den Tisch gelegt wer­den. Heute gib­t’s Fire­fox, Open­Of­fice oder auch die ver­schieden­en Linuxe umsonst — oder eher gratis. Und die Fir­men, auch weltum­spannende Unterneh­men wie Sun, IBM oder Google, verdien­en ihr Geld mit Ser­vice. Oder Wer­bung.

Ob sich IT Geschäfts­mod­elle aber auf die Musik, oder die Kunst allge­mein, über­tra­gen lassen muss die Zukun­ft zei­gen. Ich per­sön­lich wün­sche mir mehr Mäzenat­entum, mehr Live Musik, mehr Ser­vice. Die Geschäfts­mod­elle der Musikbranche müssen sich ändern. Und mein­er Mein­ung nach hat sich der Markt sehr pos­it­iv entwick­elt. Zumind­est was die Qual­ität der Bands ange­ht. Live-Events wer­den wichti­ger. Und ich bin bereit für Musik-Events ein­iges an Geld aus­zugeben. Und auch in guter DJ ist sein Geld wert. Offene Lizen­zen und mit Ser­vice Geld verdien­en wäre ein Weg den ich mir auch für die Musi­kin­dus­trie wün­schen würde. Und die Mixed Tapes von Mer­cedes war­en ein cool­er Sch­ritt in die richtige Rich­tung,

Your comment

Your Gravatar